Was tun mit alten Medikamenten?

BR
0

An fast allen Wohnorten können Arzneimittel und Medikamente im Hausmüll entsorgt werden. Immer dann nämlich, wenn der Restmüll in der Müllverbrennung landet. Denn bei der Verbrennung werden nahezu alle Wirkstoffe zerstört oder inaktiviert - sie können der Umwelt dann nicht mehr schaden.

Es gibt ein paar wenige Ausnahmen

Eine Ausnahme gibt es hier allerdings zu beachten: Einige spezielle Medikamente, zum Beispiel Zytostatika zur Behandlung von Krebs, müssen einer gesonderten Entsorgung zugeführt werden. Bei welchen Medikamenten dies der Fall ist, kann man dem Beipackzettel entnehmen.

Alternativen: Apotheken, Recyclinghöfe und Schadstoffmobile

Kommt der Hausmüll nicht in die Müllverbrennungsanlage, sondern wird mechanisch-biologisch vorbehandelt, gibt es folgende Alternativen: Zum einen nehmen einige Apotheken auf freiwilliger Basis alte Arzneimittel und Medikament zurück. Zum anderen sind auch Recyclinghöfe eine gute Entsorgungsmöglichkeit. Oder Schadstoffmobile.

"Das Problem bei der heutigen Vielzahl an Medikamenten ist, dass es sich dabei um verschiedenste Stoffe aus unterschiedlichen chemischen Verbindungen handelt. Daher reagieren sie je nach Art der Entsorgung unterschiedlich." Thomas Track, Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Absolutes No-Go: Toilette und Abfluss

Wo Medikamente niemals entsorgt werden dürfen, ist der Abfluss! Denn nur sehr wenige Kläranlagen können Medikamentenrückstände komplett aus dem Abwasser entfernen. In den meisten Fällen würden die Rückstände in die Gewässer gelangen und zu einer Belastung für unsere Umwelt werden.

"Der Knackpunkt bei der Entsorgung von Medikamenten ist: Sie dürfen auf gar keinen Fall in der Toilette oder im Waschbecken entsorgt werden, damit sie nicht ins Abwasser gelangen. Hier geht Entsorgungssicherheit vor: Denn auch wenn der Medikamentenschrank oft im Badezimmer hängt und zu dem Gedanken verführt: 'Ach, damit das alte, braune Fläschchen ins Altglas kann, kipp ich den Inhalt schnell ins Klo.' - ist das für die Entsorgung von Medikamenten und den Schutz der Umwelt der falsche Weg." Thomas Track, Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Welche Entsorgung für Ihren Wohnort empfohlen wird, erfahren Sie bei den lokalen Abfallwirtschaftsbetrieben oder auf der Internetseite www.arzneimittelentsorgung.de, wo man sich über eine Karte direkt zum eigenen Wohnort klicken kann.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!



Quelle: https://www.br.de/nachrichten/bayern/fragbr24-was-tun-mit-alten-medikamenten,SCpQvu7

Verwandte und ähnliche Artikel

Hitze und Sonne können Medikamenten schnell zusetzen. Im schlimmsten Fall werden sie unbrauchbar. Farbe und Geruch geben erste Anzeichen, ob die Arznei noch für die Anwendung taugt. Im Sommer gilt es, besonders auf die richtige Lagerung von Medikamenten zu achten.

Online-Apotheken dürfen das Widerrufsrecht bei der Bestellung von Medikamenten nicht generell ausschließen. Das hat das Kammergericht Berlin nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die niederländische Versandapotheke Doc Morris entschieden. Das berichtet  der vzbv in einer aktuellen Meldung.

In der neuen Ausstellung »Die Kunst des Heilens« im Medizinhistorischen Museum der Charité setzen sich zeitgenössische indigene Künstler aus Australien mit der Geschichte der Buschmedizin auseinander. Ihre Werke erzählen von den Heilungspraktiken einer 65.000 Jahre alten Kultur.

Dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem Rx-Versandverbot heute eine Absage erteilt hat, finden nicht alle seiner Parteikollegen gut. Das Verbot sei noch nicht vom Tisch, betont etwa CDU-Gesundheitsexperte Alexander Krauß. Grüne und SPD dagegen freut es, dass Spahn einen alten Vorschlag von ihnen aufgegriffen hat.

Sonnenschutz ist dieser Tage in ganz Deutschland angesagt – und besonders wichtig bei Patienten, deren Arzneimittel dauerhaft die Lichtempfindlichkeit erhöhen.