Gut durch die Krise: Wie man Kindern Ängste nimmt

Pharmazeutische-Zeitung.de
Die Coronavirus-Pandemie geht bei vielen Menschen mit großer Furcht einher. Speziell Kinder sind verwirrt über das, was sie im Fernsehen, Internet oder in ihrem Umfeld hören. Gegen Verunsicherung und Stress hilft: verständnisvolles Zuhören und kindgerechtes Erklären.


Quelle: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/wie-man-kindern-aengste-nimmt-116405/

Verwandte und ähnliche Artikel

Antibiotika-resistente Keine drohen global zur Todesursache Nr. 1 zu werden. Die WHO geht davon aus, dass 2050 mehr Menschen durch resistente Infektionserreger als durch Krebserkrankungen sterben werden. Beim Eppendorfer Dialog gaben verschiedene Experten einen Ausblick auf eine postantibiotische Ära.

Legal, günstig und vermeintlich ungefährlich – Lachgas gilt als Droge mit vielen Vorzügen. Vor allem in den Niederlanden nimmt der Konsum drastisch zu. Doch die Risiken sind groß.

Erst wenige Monate im Handel und nun vorläufiges Vertriebsverbot: Sanofi nimmt seinen Hustensirup Mucosolvan® Phyto Complete zurück. Hintergrund ist ein einstweiliges Verfügungsverfahren eines Wettbewerbsverbandes.

Ungesunde Ernährung, zu wenig Bewegung und der Griff zur Zigarette können nicht nur das Herz-Kreislauf-System belasten. Auch das Gehirn nimmt Schaden, zeigt eine neue Analyse. Das Volumen der grauen Substanz nimmt ab. Welche Folgen das für das Denkvermögen und andere Fähigkeiten hat, soll weiter untersucht werden.

Einer neuen Auswertung zufolge starben zwischen 1999 und 2016 in den USA fast 9000 Kinder und Jugendliche an Opioid-Vergiftungen. Im Beobachtungszeitraum habe sich die Todesrate fast verdreifacht, schreiben Mediziner der Universität Yale im Fachjournal »JAMA Network Open« und rufen auf, mehr gegen die Opioid-Krise in Amerika zu unternehmen.