Querschnittlähmung

Als Querschnittlähmung bezeichnet wird eine Lähmung, die aus einer unvollständigen oder vollständigen Schädigung des Rückenmark resultiert. Das Rückenmark verläuft durch die Wirbelsäule. Unfälle mit einer Verletzung der Wirbelsäule stellen die Hauptursache dar. Querschnittlähmung kann nach Unfällen, durch Erkrankungen des Rückenmark oder durch eine vorgeburtliche Schädigung eintreten. Bei einer Querschnittlähmung kommt zu Ausfällen im Bereich der aktiven Bewegung, der Körperwahrnehmung, des Temperaturempfindens und/oder der Wärme- und Kälteregulation des Körpers (nach: www.ostfriesland-handicap.de)
Das könnte Sie auch interessieren: Anatomie, Neurologische Erkrankungen
  1. Querschnittlähmung

    Querschnittlähmung bezeichnet ein Lähmungsbild, das aus einer unvollständig oder vollständigen Schädigung des Rückenmark-Querschnittes resultiert

    Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e.V. - www.fgq.de
  2. Querschnittlähmung - Grundlagen

    Themenseite eines Portals zu Handicap und Querschnittlähmung in Ostfriesland

    Herausgeber: M. Alberts - www.ostfriesland-handicap.de
  3. Links zu Querschnittlähmung und Behinderung

    Kommentierte Linkliste der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland

    Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e.V. - www.fgq.de
  4. Verletzungen der Wirbelsäule - Hintergrund / Einleitung

    Themenseite des Gesundheitsportals www.medfuehrer.de

    medführer GmbH - www.medfuehrer.de

Organisationen

  1. www.asbh.de

    Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus e.V.

  2. www.dsq.de

    Deutsche Stiftung Querschnittlähmung

  3. www.fgq.de

    Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e.V.

  4. www.paranet.ch

    Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS)