Hirn-Aneurysma

Unter einem Hirnaneurysma versteht man sackartige Erweiterungen der hirnversorgenden Blutgefäße. Im Gegensatz zu einer regulären, widerstandsfähigen Gefäßwand, ist die Wand eines Hirnaneurysmas sehr viel dünnner und schwächer, und birgt damit stets die Gefahr zu platzen und eine Subarachnoidalblutung zu verursachen. Auch neigen Hirnaneurysmen dazu, über einen Zeitraum von mehreren Jahren langsam an Größe zuzunehmen, so dass sie auch zu einem Druck auf das umgebende Hirngewebe führen können. Dieser Druck kann zu neurologischen Ausfällen, wie Taubheit oder Schwäche in Gesicht, Arm oder Bein, oder zu Sehstörungen führen (nach: Universitätsklinik für Neurochirurgie in Mannheim)
Das könnte Sie auch interessieren: Kreislauf
  1. Hirn-Aneurysma

    Themenseite auf der Homepage des gemeinnützigen Vereins für Hirn-Aneurysma-Erkrankte

    Der Lebenszweig - e.V. - www.hirn-aneurysma.de
  2. Hirn-Aneurysma

    Themenseite des Gesundheitsportals Medizinfo

    Gesundheitsportal Medizinfo - www.medizinfo.de
  3. Diagnose: Hirn-Aneurysma

    Private Internetseite einer Betroffenen mit ausführlichem Tagebuch und persönlichen Eindrücken

    Autorin: Susanne Fedeler - www.susanne-fedeler.de
  4. Hirnbasisarterien-Aneurysmen

    Themenseite auf der privaten Homepage eines Neurochirurgen

    Autor: J. Janus - www.jjanus.de