Gicht

Bei Gicht handelt es sich um eine Störung des Purinstoffwechsels, bei der es infolge hoher Harnsäurekonzentrationen im Blut zu Ablagerungen von Harnsäurekristallen in Gelenken und Geweben kommt. Beträgt der Anteil der Harnsäure im Blut mehr als 6,5 mg/dl, so spricht man von einer Hyperurikämie (griech.: "zu viel Harnsäure im Blut").Ein akuter Gichtanfall führt zu Schwellungen und Hautrötungen an den Gelenken. In 2/3 aller Fälle ist das Großzehengrundgelenk betroffen. Die Ablagerungen können auch an den Sprunggelenken Schmerzen und Entzündungsymptome verursachen. Diese können sich auf benachbarte Gebiete ausdehnen. Begleitend treten Symptome wie allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber, erhöhter Puls, Kopfschmerzen und Erbrechen auf (nach: www.ernaehrung.de)
Das könnte Sie auch interessieren: Bewegungsapparat
  1. Hyperurikämie und Gicht - Diagnostik

    Artikel von W. Gröbner und I. Walter-Sack in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift, 2002

    Thieme Verlag - www.thieme-connect.com
  2. Gicht: Folge üppiger Gaumenfreude

    Artikel aus der Welt der Wissenschaft

    ORF - science.orf.at
  3. Gicht / Hyperurikämie

    Themenseite auf der Homepage des Instituts für Ernährungsinformation

    Deutsches Ernährungsberatungs- und -informationsnetz (DEBInet) - www.ernaehrung.de